Judith Bracher Image
Judith Bracher

Landwirtin EFZ

Judith Bracher, 21

Jeden Tag etwas Neues erleben zu dürfen, macht die Landwirtschaft zur Leidenschaft
Interview jetzt ansehen:
Landwirtin Judith Bracher erzählt über ihren Beruf
Lieblings-Stärken

Diese Lieblings-Stärken helfen mir in meinem Beruf

Gewissenhaft

„Gewissenhafte“ Personen gehen – bei dem was sie tun – sehr sorgfältig, genau und zielstrebig vor. Das Besondere ist, dass sie sich dabei selbst kontrollieren. Sie fühlen sich verpflichtet. Ihr Gewissen stellt hohe Ansprüche an ihr Verhalten und diesen Ansprüchen wollen sie, mit der entsprechenden Selbstdisziplin, gerecht werden.

Methodisch

Eine Aufgabe kann man lösen, indem man einfach loslegt, sich Schritt für Schritt vorarbeitet und immer wieder überlegt, was man als Nächstes tun muss.

Eine andere Möglichkeit besteht darin zu überlegen, ob es vielleicht schon ein bewährtes Lösungskonzept, eine Methode gibt, nach der man vorgehen oder nach der man die Arbeit sinnvoll strukturieren kann. „Methodische“ Menschen wählen letzteren Weg. Sie wenden systematisch Konzepte, Wissen und Können an, um sicher ans Ziel zu gelangen.

Flexibel

„Flexible“ Menschen können sich schnell und problemlos an veränderte Umstände und Anforderungen in ihrer Umwelt anpassen. Sie sind wendig in ihren Überlegungen und beweglich in ihren Entscheidungen.

Album Cover

Mein Motivationssong bei der Arbeit

Dreamer
Axwell /\ Ingrosso
Berufsalltag

Ein typischer Arbeitstag

Morgen
06:00 Uhr
Start in den Tag mit Schweine füttern, pflegen und misten

Als erstes füttere ich die Schweine, schaue ob es allen Tieren gut geht und miste, so dass die Tiere es wieder sauber haben.

06:00 Uhr - Start in den Tag mit Schweine füttern, pflegen und misten
08:30 Uhr
Arbeiten auf dem Feld

Nach dem Frühstück starte ich oft jeden Tag mit einer unterschiedlichen Arbeit. Es sind Arbeiten wie Kartoffeln graben, Gras mähen, grubbern oder pflügen um anschliessend Getreide säen zu können oder vielleicht auch Gemüse für den Markt rüsten. Es könnte aber auch sein, das ich die Kulturen pflege, dass heisst mit dem Hackgerät oder dem Striegel Unkraut ausreisen. 

08:30 Uhr - Arbeiten auf dem Feld
09:30 Uhr
Kaffeepause

Um etwa 10:00 Uhr gibt es eine kurze Kaffeepause. Alle die auf dem Betrieb arbeiten, treffen sich während einer kurzen Zeit. Während einer viertel Stunde wird aktiv mit dem Chef diskutiert, neue Aufgaben besprochen oder die geleistete Arbeit reflektiert.

Mittag
13:15 Uhr
Weiter geht's auf dem Feld

Nach dem Mittagessen und einer kleiner Pause geht die Arbeit auf dem Feld weiter. Vielleicht arbeite ich noch einmal an der gleichen Arbeit wie bereits am Morgen oder ich beginnne mit etwas Neuem. Auch Arbeiten wie Heu zetten oder schwaden, Heu mit dem Ladewagen nach Hause führen und Vieles mehr könnte ich machen. Jeder Tag ist sehr unterschiedlich und nicht alle Arbeiten werden durch das ganze Jahr gemacht.

13:15 Uhr - Weiter geht's auf dem Feld
17:30 Uhr
Kontrolle bei den Schweinen

Nach den Arbeiten auf dem Feld mache ich nocheimal einen Kontrollrundgang im Schweinestall. Haben alle Tiere ihr Futter an der Fütterungsstation abgeholt? Sind sie zufrieden? Haben sie noch genug Stroh, um bequem in der Nacht zu schlafen? Ist noch ein Tier rauschig, das zum Eber möchte? All diese Fragen kann ich nach meinem Rundgang beantworten. So kann ich mit dem Wissen das alle Tiere gut versorgt sind, zwischen 18:00 und 19:00 Feierabend machen und Nachtessen gehen.

17:30 Uhr - Kontrolle bei den Schweinen
Feier­abend
Berufsweg

Mein Berufsweg

2005 - 2014
Unter- & Oberstufe
Schule Regio Koppigen
2014 - 2014
Schnupperlehre als Landwirtin EFZ
David Michel, Krauchthal
2014 - 2015
10. Schuljahr
Gymnasium Burgdorf
2015 - 2018
Lehre als Landwirtin EFZ
Krauchthal BE , Pomy VD, Lamboing BE
2018
Teilnahme Schweizermeisterschaft
Landwirt/in
2018 - 2021
Agrotechnikerin HF,
Inforama Rütti, Zollikofen
Fragen & Antworten

Fragen und Antworten, die dich interessieren könnten

1. Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Als Kind, das auf einem Landwirtschaftsbetreib aufgewachsen ist, hatte ich schon früh einen Bezug zur Landwirtschaft. Das Interesse auch diesen Beruf zu erlernen stieg nach einer Schnupperlehre. Nach drei Tagen war ich begeistert für den Beruf und machte mich auf Stellensuche. Ich war und bin immer noch fasziniert, einen sehr vielfältigen und abwechslungsreichen Arbeitstag zu haben. Es macht mir Freude draussen in der Natur zu arbeiten, die Tiere zu pflegen und mit Traktoren und anderen Maschinen zu fahren und Arbeiten auf dem Feld zu erledigen. 

Judith Bracher
2. Welche Eigenschaft muss man für diesen Beruf unbedingt mitbringen?

Wer gerne in der Landwirtschaft arbeiten möchte, sollte gerne draussen arbeiten. Man muss auch einmal bereit sein eine dickere, warme Jacke im Winter anzuziehen um draussen zu sein. Wichtig ist, dass du spontan bist und dich freust jeden Tag etwas Neues zu erlernen. Gleichwohl ist es gut, wenn du präzise und gewissenhaft deine Arbeiten erledigst. Wenn du ein Händchen für Tiere und/oder ein technisches Flair hast ist dieser Beruf sicher der Richtige.

Judith Bracher
3. Was ist das Spannendste an deinem Beruf?

Jeden Tag etwas anderes zu erleben. Als Landwirtin ist der Arbeitstag sehr unterschiedlich und auch von Betrieb zu Betrieb anders. An einem Tag ernten wir Kartoffeln, am nächsten mähen wir Gras, das zu Heu wird, um die Kühe und Pferde auch während dem Winter füttern zu können. Man arbeitet zusammen mit der Natur und nicht alle Arbeiten können unter den gleichen Wetterbedingungen gemacht werden. Zum Güllen darf es ruhig leicht Regnen, während zum Heuen kein einziger Tropfen fallen sollte. Das fordert eine gewisse Spontanität in der Wochenplanung. 

Judith Bracher
4. Was ist das Schwierigste an deinem Beruf?

Der Beruf ist sehr vielseitig. Jeder Betrieb ist anders, dadurch muss man über viele verschiedene Bereiche Bescheid wissen. Das heisst, zu Beginn muss man sich viele verschiedene neue Sachen merken und wenn man gut eingearbeitet ist, steht bereits der Lehrbetreibwechsel an und Vieles ist wieder anders. Das bietet Vor- und Nachteile.

Judith Bracher
5. Wem würdest du diesen Beruf empfehlen?

Arbeitest du gerne draussen in und mit der Natur? Sind Tiere, egal ob Kühe, Schweine, Hühner oder Pferde deine Leidenschaft, oder doch besser mechanisierte Pferdestärken wie zum Beispiel Traktore oder andere Maschinen?  Dann ist dieser Beruf sicher der Richtige. Je nach Betrieb kannst du selbstständig arbeiten oder du bist Mitglied in einem Team. Du arbeitest viel auf dem Feld oder bist vorallem im Stall, die ideale Kombination lässt sich bestimmt finden. Da jeder Betrieb unterschiedlich ist, findest du sicher der Passende für dich!

Judith Bracher
Links

Weiterführende Informationen zum Beruf von Judith Bracher:

Lieblings-Stärken