Basil Brunner Image
Basil Brunner

Elektroniker EFZ

Basil Brunner, 30

Ich liebe die Abwechslung als Elektroniker - löten, programmieren, messen, planen, rechnen, testen, dokumentieren, entwicklen und vieles mehr
Lieblings-Stärken

Diese Lieblings-Stärken helfen mir in meinem Beruf

Präzise

In der Alltagssprache verwendet man den Begriff Präzision wenn man ausdrücken möchte, dass etwas besonders genau ist oder besonders genau gemacht wird. Wird von einer mit Präzision durchgeführten Arbeit gesprochen, meint man eine exakte, mit sehr grosser Sorgfalt und Detailgenauigkeit durchgeführte Arbeit.

Will man sprachlich „präzise“ sein, so bedeutet dies, dass man etwas klar, auf den Punkt genau und eindeutig beschreiben muss.

Als technischer Fachbegriff beschreibt Präzision etwas, das auch bei ständiger Wiederholung, immer genau gleich, und mit sehr geringen Abweichungen abläuft. „Präzise“ Menschen zeichnen sich durch diese besondere Genauigkeit aus.

Analytisch

Wenn jemand eine Analyse durchführt, bedeutet dies, dass er etwas zunächst gedanklich und in Folge dessen eventuell auch in der Realität zerlegt. Dabei wird nicht einfach so, wahllos, sondern nach einem durchdachten Prinzip vorgegangen. Der Sinn ist meist herauszufinden, aus welchen Einzelteilen etwas zusammengesetzt ist. Wer „analytisch“ vorgeht, möchte erfahren, wie diese Einzelteile zusammenhängen, und vielleicht herausbekommen, ob alle Einzelteile funktionieren.

Vielseitig

Menschen bezeichnet man als „vielseitig“, wenn sie an vielen unterschiedlichen Dingen interessiert sind oder viele verschiedene Fähigkeiten besitzen.

Album Cover

Mein Motivationssong bei der Arbeit

We Just Need A Little
Shem Thomas
Berufsalltag

Ein typischer Arbeitstag

Morgen
07:30 Uhr
Lösungsideen suchen

Um eine elektronische Schaltung entwickeln zu können, muss ich zuerst einen Überblick über die geforderten Funktionen gewinnen. Danach suche ich verschiedene Lösungsidee und wäge die jeweiligen Vor- und Nachteile ab. Am Schluss entscheide ich mich für ein Lösungskonzept. 

07:30 Uhr - Lösungsideen suchen
09:00 Uhr
Schema zeichnen

Für jede elektronische Schaltung zeichne ich dann zuerst ein Schema. Dazu evaluiere ich die passenden Bauteile, füge diese zu einzelnen Funktionsblöcken zusammen und berechne und bestimme ihren Bauteilwert. 

09:00 Uhr - Schema zeichnen
09:45 Uhr
Kaffeepause

Bei einem Kaffee tausche ich mich mit meinem Teamkollegen über unsere Projekte, Lösungsideen oder aktuelle Probleme aus. 

09:45 Uhr - Kaffeepause
10:30 Uhr
Leiterplatten-Layout erstellen

Aus dem Schema erstelle ich anschliessend ein Layout für eine Leiterplatte. In einem PCB-Design-Programm platziere ich zuerst die Bauteile auf der Leiterplatte und zeichne anschliessend die Verbindungen, welche ich im Schema definiert habe. Aus dem fertigen PCB-Layout wird anschliessend die Leiterplatte gefertigt. Dies machen heutzutage oftmals spezialisierte Firmen. 

10:30 Uhr - Leiterplatten-Layout erstellen
Mittag
12:00 Uhr
Mittagessen

Bei einem Mittagessen zusammen mit dem Kollegen stärke ich mich für den Nachmittag. 

12:00 Uhr - Mittagessen
13:00 Uhr
Prototyp bestücken und löten

Die gefertige Leiterplatte bestücke ich anschliessend. Dazu werden alle Bauteile auf die Leiterplatte gelötet. Dies kann entweder manuell oder mit einer Bestückungsmaschine gemacht werden. 

13:00 Uhr - Prototyp bestücken und löten
14:30 Uhr
Hardware in Betrieb nehmen und Messungen machen

Die fertig bestückte Leiterplatte nehme ich anschliessend in Betrieb. Dazu führe ich verschiedene Messungen mit unterschiedlichen Messgeräten durch. 

14:30 Uhr - Hardware in Betrieb nehmen und Messungen machen
16:00 Uhr
Software programmieren

Und schlussendlich programmiere ich noch den Mikrocontroller auf der Leiterplatte. Dazu schreibe ich Softwarecodes in der Programmiersprache C. 

16:00 Uhr - Software programmieren
Feier­abend
Berufsweg

Mein Berufsweg

1997 - 2006
Unter- & Oberstufe
Sirnach
2006 - 2010
Lehre als Elektroniker EFZ
msw-winterthur
2010
3. Platz, Schweizermeisterschaft
Elektroniker
2011
2. Platz, Weltmeisterschaft
Elektroniker
2012 - 2015
Bachelor of Science in Elektrotechnik,
ZHAW, Winterthur
2015 - 2017
Master of Science in Engineering,
ZHAW, Winterthur
Fragen & Antworten

Fragen und Antworten, die dich interessieren könnten

1. Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Der Beruf als Elektroniker bot mir die Möglichkeit meine Freude am handwerklichen Arbeiten, mein Interesse an der Technik und an Computern sowie meine Begeisterung für Mathematik und logisches Denken in einem Beruf zu vereinen. 

Basil Brunner
2. Welche Eigenschaft muss man für diesen Beruf unbedingt mitbringen?

Logisches Denken, handwerkliches Geschick und Interesse an der Technik.

Basil Brunner
3. Was ist das Spannendste an deinem Beruf?

Die Welt der Elektronik entwickelt sich ständig weiter und man hat nie ausgelernt. Zudem kann man in verschiedensten Branchen, von Leistungselektronik bis Mikroelektronik und von Medizinaltechnik bis Unterhaltungselektronik arbeiten. 

Basil Brunner
4. Was ist das Schwierigste an deinem Beruf?

Das Schwierigste ist, dass oftmals kleine, unsichtbare Details entscheiden, ob eine Schaltung funktioniert oder nicht. Darum ist präzises Arbeiten immer wichtig. 

Basil Brunner
5. Wem würdest du diesen Beruf empfehlen?

Ich empfehle den Beruf als Elektroniker/in allen, die gerne am Computer arbeiten aber gleichzeitig auch Abwechslung durch handwerkliches Arbeiten suchen. Als Elektroniker/in besitzt man zudem eine gute Basis für ein nachfolgendes, technisches Studium.

Basil Brunner
Links

Weiterführende Informationen zum Beruf von Basil Brunner:

Lieblings-Stärken